Unser täglich Plastik findet sich im Blut

Weichmacher im Hirn sind gar nicht gut. Anderswo auch nicht. Essen und Trinken gehört in Glasflaschen oder BPA-freie Kunststoffflaschen, aus denen sich nichts löst. Unser Körper ist einfach nicht als Sondermüll-Deponie konzipiert worden.
Fettleibig, also dick wg. Weichmachern, da hormonaktiv? Fehlgebildete Kinder durch BPA? Schon Trinken aus Plastikflaschen, Essen aufbewahren oder gar in der Mikrowelle aufwärmen in Kunststoff-Behältern führt dazu, dass 95% der Zuschauer eines Kinofilms zum Thema Rückstände von Weichmachern und andere Schadstoffe im Blut hatten.
Und Nanopartikel sind zunehmen ein Problem: nicht nur die aus der Nahrung, sondern auch die vom Himmel, die gesprayt werden, um „die Klimaerwärmung zu verhindern“ und Märkte für Pharma zu schaffen: COPD, chron. Atemwegserkrankungen, Infekte. Nanopartikel wandern aufgrund ihrer Größe ungebremst überall hin und können folglich überall im Körper Schäden verursachen.